Kleine Einführung in die Sattelkunde

Kammerweite / Kammerkanal

Die Weite oder auch Breite der Kammer wird je nach Hersteller mit Zahlen, Nummern, Farben oder auch Buchstaben angegeben. Jeder Hersteller bezeichnet ausschließlich die Kammern der eigenen Produkte. Ein Vergleich 1:1 zwischen unterschiedlichen Marken ist nicht gegeben. Die gute Passform wird durch die Breite aber auch durch die Form der Kammer bestimmt. Falls Sie mehr Informationen zu Ihrem Pferd und einem Sattel erlangen möchten, können Sie die Breite der erforderlichen Sattelkammer mit einem festen Draht ( ca. 40 cm lang ) oder einem flexiblen Kurvenlineal ermitteln. Dazu legen Sie dieses etwa drei Finger breit hinter dem Schulterblatt über den Widerrist und zeichnen diese Kurve auf ein Papier. Anhand dieser Maße ist die Größe der Kammer für unterschiedliche Modelle ermittelbar.

Von der Seite betrachtet, muss der Sattel in seiner Mitte den tiefsten Punkt finden, im hinteren Bereich der Rückenlinie folgen. Die Breite des Kammerkanals muss dem Typ des Pferdes entsprechen, der Wirbelsäule insbesondere am Widerrist und im weiteren Verlauf nach hinten genügend Platz geben.

 

Sattelbaum

Der Sattelbaum ist die „Seele“ des Sattels. Gute Hersteller haben sie über viele Jahre immer weiter entwickelt und in der Praxis vielfach erprobt um optimale Werte in den Qualitätskriterien Haltbarkeit, Stabilität, Sitzkomfort und Elastizität zu erreichen. Es gibt für unterschiedliche Rückenformen die entsprechenden Sattelbäume.

 

Sattelkissen

Die Sattelkissen nehmen die Polsterung auf. Ihre Form, die Größe und der Verlauf bestimmen den Sitz des Sattels auf dem Pferd entscheidend mit.

Grundsätzlich gilt: die Polsterung sollte gleichmäßig aufliegen und in ihrer Form der Kontur und der Größe der Rückenlinie des Pferdes folgen. Die Kissen (und Gurtung) müssen die ungehinderte Bewegung der Schulter und Vordergliedmaßen ermöglichen.

Die Kissen sollen in Ihrem Verlauf der Form des Rückens entsprechen, weich und federnd ausgestattet sein. Die Gurtstrupfen sollten dabei möglichst senkrecht in die Gurtlage zeigen.

 

Sattelsitzgröße

Die Größe des Sattels (die Angaben erfolgen in der Regel in Zoll), ist in erster Linie für den Reiter wichtig. Der Reiter muss mit ausreichendem Platz im Sattelschwerpunkt sitzen und seine Beine korrekt platzieren können, ohne dabei eingeklemmt zu sein.

Dabei sollten die Proportionen Reiter-Sattel-Pferd ein harmonisches Bild geben.

Der korrekte Sitz ist wichtige Voraussetzung für richtige Hilfengebung.

 

Satteltyp

Die Entscheidung für den Typ des Sattels sollte nach der bevorzugten Nutzungsart, ggf. auch durch die Rasse des Pferdes bestimmt werden. Dressur,- Vielseitigkeits,- und Springsättel oder auch andere Spezialsättel unterscheiden sich durch verschiedenen Schnitte und Formen, die die Sitzpositionen und speziellen Bewegungsabläufe der gewünschten Reitweise optimal unterstützen.

Zu guter Letzt: Sattel, Reiter und Pferd bilden eine dynamische Einheit, die von Balance Gleichgewicht und Harmonie geprägt ist. Die Erlangung dieser Einheit ist ein ständiger Entwicklungsprozess.

Alle Hilfsmittel, die durch zusätzliche mechanischen Maßnahmen eingreifen, stören dabei und behindern die oben genannte Zielstellung.

 

Noch Fragen? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung: 033200/50095